„Tanne Thalheim, uns're Liebe, uns're Mannschaft, unser Stolz, unser Verein, Tanne Thalheim”

Wenn man kein Glück hat, kommt meistens auch noch Pech dazu: Erste verliert 2:4 in Olbernhau

Trotz guter Moral steht eine weitere Niederlage zu Buche - am ‎27. Spieltag der Fußball-Landesklasse West hat der SV Tanne Thalheim beim Aufsteiger SV Olbernhau ein unverdientes 2:4 (1:2)  kassiert. Zahlreiche Torchancen blieben ungenutzt, und auch Entscheidungen des Schiedsrichters fielen keineswegs zugunsten der Gäste aus.

Enttäuscht, aber vor allem auch sauer zeigte sich Tanne-Trainer Rene Wendler nach dem Auftritt seiner Elf beim heimstarken Aufsteiger. “Am Ende eine unverdiente Niederlage, wir waren mindestens gleichwertig - hatten sogar mehr Chancen”, so Wendler. Robert Nitzsche brachte die Zwönitztaler vor wiederholt ordentlicher Kulisse verdientermaßen in Führung. Er belohnte den guten Start nach Vorarbeit von Daniel Wetzel und Manuel Grasse mit dem 0:1.

Doch nach einer Unstimmigkeit in der Abwehr fiel der Ausgleich für die Gastgeber, die ihrerseits nur drei Minuten später und kurz vor der Pause das 2:1 nachlegten. Der mit einer starken Leistung aufwartende Tanne-Keeper Kevin Mehlhorn, er ersetzte den mit Magen-Darm-Grippe ausfallenden Stammtorhüter Daniel Lieback, hielt einen Schuß zunächst glänzend, hatte beim Nachschuß dann aber das Nachsehen.

Trotzdem versuchten die Thalheimer im zweiten Durchgang weiter alles, kämpften und zeigten Moral. Knackpunkt war wohl die 66. Spielminute. ‎Einem Tor von Flügelflitzer Manuel Grasse verweigerte der Schiedsrichter wegen angeblicher Abseitsstellung die Anerkennung. “Das war nie und nimmer Abseits”, meinte Wendler nach der Partie. Stattdessen erhöhte der SVO kurz darauf nach Freistoß auf 3:1, die Vorentscheidung war gefallen. Ein Freistoß Kochs ging daneben, drei Minuten später. Und zu allem Übel fiel nach schnellem Gegenstoß auch noch das 1:4, sehenswert allerdings durch Seitfallzieher des eingewechselten Kaprolat. Dass Kampf und Moral stimmten, zeigte der erneute 2:4-Anschluss nach Vorarbeit über Hesse und Wetzel durch Adrian Teichert.

René Wendler: “Einerseits hat einfach das Glück gefehlt, andererseits war Olbernhau heute einfach gnadenlos effektiv”

Statistik zum Spiel:

Torfolge: 0:1 Nitzsche (22.), 1:1 Spartmann (34.), 2:1 Winzer (37.), 3:1/4:1 Kaprolat (72./80.), 4:2 Teichert (88.)

Aufstellungen:
Mehlhorn; Wetzel, Hesse, Walther, Pafel, Hedusch (55. Msalam), Nitzsche, Teichert, Müller (66. Vogel), Grasse, Meyer (66. Meyer)

Schiedsrichter: Bauer (Possendorf)

Zuschauer: 209

kreativwolke.de