„Tanne Thalheim, uns're Liebe, uns're Mannschaft, unser Stolz, unser Verein, Tanne Thalheim”

Torfestival in Zwönitz für die Tannen ohne Happy-End

Drama mit „Handballergebnis“ am Schluss. 4:1 zur Pause zurückgelegen – das Spiel gedreht zur 4:5 Führung – und dann noch 7:5 verloren. Man kann sich vorstellen, dass beide Seiten ein Wechselbad der Gefühle durchgemacht haben.

Trainer Mirko Herpich dazu:

Zwar fehlten der immer noch verletzte Kevin Steinmacher, der erst aus dem Urlaub zurückgekehrte Andy Haase, der frischgebackene Vater Kevin Schreiter und der arbeitsbedingt verhinderte Benny Klapper, jedoch waren auch Florian Escher, Phillip Vogel und Danny Pfüller aus Team 1 nachgerückt.

Das Spiel begann vorerst mit dem typischen „Abtasten“ beider Mannschaften. Die Spielanteile waren ziemlich ausgeglichen als die Gastgeber durch eine Ecke in der 28.Minute zur 1:0 Führung kamen. Doch fast im Gegenzug kam genau die richtige Antwort ! Mit einem sehenswerten Angriff über die rechte Seite, den die Gastgeber zunächst noch abwehren konnten, Martin Süß aber den zweiten Ball präzise zurück in den Strafraum beförderte, war es Rückkehrer Florian Haase , der mit sehr guter Ballbehandlung zum dato verdienten  Ausgleich einnetzte. Wahrscheinlich waren wir noch in Gedanken beim Jubel als nur drei Minuten später die Zwönitzer erneut in Führung gingen.

Jetzt lief der Ball deutlich besser durch die Reihen der Gastgeber. Fehler unsererseits wurden rigoros bestraft. So kam nur folgerichtig das 3:1 und das durchaus verdiente 4:1. Da schien  der Pausenpfiff des Unparteiischen  für Einige eine Erlösung gewesen zu sein!

In der Kabine versuchten wir kurz das Geschehene zu verarbeiten. Ich erinnerte noch mal an den Derby-Charakter und ermahnte die Jungs zu etwas mehr Körpersprache.

Des Weiteren stellten wir die Abwehr um und wollten die Zwönitzer früher stören um ihren schnellen Spielaufbau zu unterbinden. Dies gelang uns sehr gut und kurz nach Wiederanpfiff machten wir durch Phillip Vogel das 4:2. Nun wurde der Spielverlauf völlig auf den Kopf gestellt. Durch das frühe Stören verursachten die Hausherren einen Fehler in der Abwehr, welchen Danny Pfüller nur 2 Minuten später mit gelungener Einzelaktion zum 3:4 Anschlusstreffer nutzte. Jetzt schien es als wüssten die Gastgeber nicht wie Ihnen geschieht. Wiederum nur 2 Minuten später störten wir noch früher und setzten die Abwehr der Zwönitzer unter Druck. Der angespielte Torhüter verursachte daraufhin einen Fehlpass den Phillip Vogel in eiskalter Manier mit seinem zweiten Treffer zum 4:4 bestrafte. Nun schien auf einmal wieder alles möglich ! Jetzt war es ein richtiges Derby ! Chancen hüben wie drüben, weil beide Mannschaften sehr offensiv agierten.

In der 72. Minute schien der Jubel unserer Mannschaft keine Grenzen zu kennen. Nach einem Eckball (welche wir am Freitag extra noch trainiert hatten) von Vogel war es Routinier Ronny Nötzel, der das Leder per Kopf zum Führungstreffer für uns einnickte. Das Spiel war gedreht, die Freude über die Führung riesengroß. Alle dachten, dass sich die Hausherren von diesen 4 Schlägen in kürzester Zeit nicht mehr erholen würden. Doch leider kam es anders. Eine Unachtsamkeit in unserer Abwehr nutzten die Gastgeber ihrerseits zum wiederholten Ausgleich. Nun ließ sich auch unser Torwart von den Geschehnissen beeindrucken. Einen missglückten Abstoß nutzten die Zwönitzer zur erneuten Führung. Nun stellten wir auf 3er Kette um und machten auf. Wir wollten wenigstens noch einen Punkt mitnehmen. Doch da machten die Hausherren nicht mit. Sie schlossen kurz vor Schluss einen Konter zum 7:5 Endstand ab.

„Wie gewonnen, so zerronnen“ kann man da wohl nur sagen… Vielleicht war es die Angst vorm ersten Sieg in der neuen Saison oder auch ein bisschen fehlende Cleverness.

Auf jeden Fall aber nicht die Einstellung der Mannschaft ! Denn die war riesenhaft!!! nach einem 4:1 Rückstand nochmal so zurückzukommen ist aller Ehrenwert und zeugt von einer großen Moral, einem großen Wille und einem echten Zusammenhalt. So können die nächsten Spiele kommen, ohne dass es uns Angst werden müsste.

Allerdings sollte dann auch mal was Zählbares hängen bleiben.

Statistik zum Spiel:

Torfolge: 1:0 Peter (28.) 1:1 F. Haase (30.) 2:1 Krutzsch (34.) 3:1 Drummer (37) 4:1 Krutzsch (43.) 4:2 Vogel (54.) 4:3 Pfüller (56.) 4:4 Vogel (58.) 4:5 Nötzel (72.) 5:5 Drummer (76.) 6:5 Reichelt (78.) 7:5 Becher (88.)

Aufstellungen:
Mehlhorn, Lange, Janik (73. Veithöfer), Glaske, Watzlaw, Süß, (53. M. Nitzsche), Nötzel, Pfüller, Vogel, Escher, F. Haase

Schiedsrichter: Andreas Glaser

Zuschauer: 60

kreativwolke.de