„Tanne Thalheim, uns're Liebe, uns're Mannschaft, unser Stolz, unser Verein, Tanne Thalheim”

Marienberger Motor zum stottern gebracht - Heimsieg der Tannen

Trainer Wendler vertraute der gleichen Startformation wie letzte Woche in Drebach.

Und der Fußballgott hat unseren Wunsch nach Belohnung erhört. Mit Kampf, Leidenschaft und Moral können die Tannen sich am Ende mit einem verdienten Sieg selbst beglückwünschen.

Es ging gleich los wie die Feuerwehr. Nach dem Anstoß gleich eine Großchance der Gäste. Doch Lieback kann die 16m Fackel parieren. Nach 3 Minuten dann der erste Torschrei. Kretzschmar schlenzt die Kugel ins lange Eck zur Führung. Das gibt Aufwind und Koch hatte das 2:0 in Minute 5 und 9 gleich zweimal auf dem Schlappen. In der Folgezeit hatten die Marienberger deutlich mehr Ballbesitz. Auch weil die Tannen nach Balleroberung hofft zu einfach den Ball wieder hergaben. Aber in der Abwehr steht man diesmal besser, so dass Großchancen für die Gäste nicht heraussprangen. Da die Tannen in der Offensive auch der letzte Kick fehlte (Escher Kopfball), blieb es bis zur Pause bei der durchaus verdienten Führung.

Und auch in Halbzeit 2 waren es die Tannen, die wieder den besseren Start hatten. Koch bekommt halbrechts in Strafraum die Kugel. Dieses Mal nimmt der alte Hase richtig Maß und versenkt das Streitobjekt ins lange Eck. 2:0.

Kurios dann der Anschlusstreffer der Marienberger. Ein langer Ball fliegt in den Strafraum zentral Richtung Tor. Lieback spekuliert auf eine Kopfballverlängerung, aber ohne Berührung trudelt der Ball an ihm vorbei in den leeren Kasten.

Somit ist ungewollt wieder Spannung im Spiel. Doch schon 3 Minuten später setzt sich der eingewechselte Grasse außen mustergültig durch und spielt den Ball überlegt zu Koch. Auch Koch macht aus 5 m eigentlich fast alles richtig doch ein heranfliegendes Gästebein kratzt den Ball von der Torlinie. Hut ab vor „Zwiebel“ Lieback, der einen Hamann-Schuss mit seinen immer länger werdenden Arm riesig hält. Dann kommt Kretzschmar im Gegenzug einen Schritt zu spät. Aber der nächste Angriff sitzt wieder. Grasse macht das, was er am besten kann. Er holt einen Hammer heraus Richtung Tor. Den Ball mit gefühlten 100 km/h fälscht zum Glück ein Marienberger Abwehrbein noch ins eigene Tor ab. – Sonst hätte das Tornetz geflickt werden müssen –

Nun lassen die Tannen den Gästen wieder mehr Spielanteile. Die durchaus auch zu Chancen kommen. Doch Thalheims Abwehr spielt weiter ohne Puls (sprich Hektik), so dass die Uhr weiter führ die Heimelf tickt. Kurz vor Schluss staubt Marienberg einen Lattenkopfball ab und verkürzt noch einmal auf 2:3. Noch einmal Spannung pur. Doch im Gedanken, der nach dem Spiel im Waldstadion organisierten erzgebirgischen Brotzeit (angehaucht mit bayrischen Zutaten) für beide Thalheimer Herrenteams, werfen die Tannen noch einmal alles in die Waagschale und können mit breiter Brust dieses Mal den  Platz als Sieger verlassen. Glückwunsch!

Wenn man dort weiter macht, kann auch in den nächsten Spielen wieder etwas Zählbares hängen bleiben!

Ironie der Geschichte: Nach geplanten gemeinsamen Essen gelingen diese Saison die Siege (das nächste geplante Essen ist erst wieder im November oder ...).

Statistik zum Spiel:

Torfolge: 3. Min. 1:0 Kretzschmar 50. Min. 2:0 Koch 55. Min. 2:1 Richter 64. Min. 3:1 Neubert (ET) 89. Min. 3:2 Schröter

Aufstellungen:
Lieback, Hesse, Msalam (54. Grasse), Teichert, Barthold, Koch (89.Hedusch), Arnold, Rechner, Escher, Nitzsche, Kretzschmar

Schiedsrichter: Nico Köhler

Zuschauer: 122

kreativwolke.de