„Tanne Thalheim, uns're Liebe, uns're Mannschaft, unser Stolz, unser Verein, Tanne Thalheim”

Endlich mal ein (glücklicher) Punkt bei der Lok - Auswärtssieg in Schwarzenberg

ESV Lok Z. - SV Tanne Thalheim   2:2 (1:0)

Das Aufgebot: Karsunke; L.+P. Gräbner (52. Schubert), Barthold, Teichert (71. Neubert), Wendler, Yahya (52. Nitzsche), Schindler, Woidtke (79. Groschopp), Hirsch, Arnold

Torfolge: 15. 1:0 Mitzscherling, 65. 2:0 Günnel, 66. 2:1 Nitzsche, 73. 2:2 Schubert

Zuschauer: 100  Schiedsrichter: Damian Friedrich

Durch die Brille eines Fachmannes gesehen war es doch wohl ein glücklicher Punkt für die Tannen. Aber am Ende sch…. egal.

Spielerisch sah es bei der Lok über die gesamte Spielzeit besser aus, auch weil sich bei einigen Tanne Spielern die zwei Wochen Pause auf dem Platz bemerkbar machten. Dies war aber auch dem krankheitsbedingten Fitnesszustand anzuschreiben und dazu kamen viele schlechte Pässe, die noch mehr Laufaufwand erforderten. Am Ende aber doch Hut ab, wie man mit viel Willen einen Punkt mit ins Gebirge nahm!

So begann es auch mit der Führung der Gastgeber nach einer Viertelstunde, als Goalgetter Mitzscherling im Zentrum des Strafraums freistehend dankend einköpfte.

Danach hätte ein Zuckerpass von Woidtke auf Yahya fast den Ausgleich gebracht, aber der Lupfer vorm Torwart prallte an seiner breiten Brust ab ins Spielfeld zurück. Auf der Gegenseite machten es die Gastgeber aber auch nicht besser. Die Kugel ging zweimal knapp am Tor vorbei und bei den vielen Ecken war immer noch eine Tanne mit dem Baumstamm (Beine) oder der Krone (Kopf) dazwischen. Bei den Tannen fehlte bei einigen Pässen in die Tiefe aber auch das Quäntchen Glück um die Abwehr auszukicken.

In der zweiten Halbzeit kamen die Tannen ganz schlecht ins Spiel. So war die 2:0 Führung nur eine Frage der Zeit, nachdem man schon einige gute Ansätze nicht nutzte.

Doch schon eine Minute später nahm sich Lukas Hirsch ein Herz und hämmerte den Ball von gut 20 m Richtung Gehäuse. Man hörte den Pfosten noch scheppern, als Robert Nitzsche den Rückpraller in Seelenruhe ins Tor köpfte. Er und Schubert gaben dem Spiel neue Impulse. Die Umstellungen von Trainerfuchs Wendler und seinem Stab gingen auf. So war es dann auch folgerichtig, wie das 2:2 entstand. Nitzsche tänzelte sich an der Grundlinie in alter Manier um den Gegenspieler und bediente den einlaufenden Joe Schubert perfekt. Per Kopf ließ er den Torwart keine Chance. Toooor.

Am Schluss verteidigten die Tannen diesen Punkt mit viel Einsatz und Willen.

Den 3 verletzungsbedingt ausgewechselten Lokomotiven auf diesem Wege noch gute Besserung!

FSV Blau-Weiß Schwarzenberg 2 - SV Tanne Thalheim 2  0:4 (0:1)

Das Aufgebot: Dittmann, R.+S. Nötzel, Mohr, Koch, Viertel, Rockstroh, Lindner, Knoll, Msalam, Matthes, Haase, Hanse, Stampfer

Torfolge: 36. 0:1 Justus „Gustl“ Stampfer, 46. 0:2 David Koch, 54. 0:3 Andy Haase, 69. 0:4 Rami Msalam

Zuschauer: 35  Schiedsrichter: Erik Fasold

Verletzungsbedingt mussten die Tanne schon sehr zeitig (9. Min) Mohr vom Platz nehmen. Gute Besserung Gockel. Vielleicht auch deshalb brauchte man bis zur 36. Minute, ehe der Ball im Tor zappelte.  Zu Beginn der zweiten Hälfte machten dann die Tanne zeitig den Deckel drauf. Am Ende können sich unsere Jungs über einen verdienten Auswärtssieg freuen.

Und immer wieder Bewegung im Personalkarussel. Erstmals seit fast 2  Jahren stand Hendrik Matthes wieder auf dem Feld und seit gefühlten 10 Jahren musste auf Grund von fehlenden Alternativen im Tor Tino "Krahn" Dittmann zwischen die Pfosten. Die Null stand, dass sagt doch alles!

kreativwolke.de