„Tanne Thalheim, uns're Liebe, uns're Mannschaft, unser Stolz, unser Verein, Tanne Thalheim”

Schmerzliche Niederlage gegen den Tabellenletzten! Zweite Mannschaft gewinnt souverän!

Aufstellung:

Mehlhorn, Wendler, Barthold, Teichert, Schindler (ab 82. Hanse), Groschopp (ab 65. Msalam), Hirsch, Woidtke, Nitzsche (ab 74. L. Gräbner), Kretzschmar, P. Gräbner (ab 59. Yahya),

Torfolge:  27. 0:1 Tonne, 33. 1:1 Kretzschmar, 64. 1:2 Schultze (Strafstoß)

Schiedsrichter:  Schubert (Chemnitz)

Zuschauer:  150

Solche Geschichten schreibt eben nur der Fußball. Da läuft der Gast im schönen Thalheimer Waldstadion mit nur einem einzigen Punkt im bisherigen Verlauf auf der Habenseite als Tabellenschlusslicht auf und die Gastgeber haben sich einen weiteren Punktezuwachs intensiv vorgenommen, um sich im Tabellenmittelfeld zu etablieren!

Dieses Vorhaben wird sofort spürbar! Bereits in der 2. Minute trifft Pierre Kretzschmar nach Louis Woidkes Rechtsflanke nur den Pfosten. Auch danach zeigen die Gastgeber gepflegtes, sicheres Passspiel und drücken energisch auf den Führungstreffer. Möglichkeiten dazu waren zuhauf gegeben. Entweder konnten die aufopferungsvoll kämpfenden Vielauer störend einwirken oder das Glück stand den Tannen nicht zur Seite. So kommt es dann, wie es eben beim Fußball so kommt: Einen zaghaften Angriffsversuch der Gäste kann Kevin Mehlhorn zwar abwehren, die Kugel springt aber zurück auf den Ex-Stollberger Tonne, der den Ball irgendwie über die Linie lupft – 0:1 (27.)!

Der Spielverlauf ist auf den Kopf gestellt!

Keineswegs beeindruckt davon die Gastgeber, die weiterhin die weitaus größeren Spielanteile haben und so verwundert es auch nicht, dass in der 39. Minute der Ausgleich fällt. Allerdings bedarf es dazu schon eines Sonntagsschusses von Pierre Kretzschmar, der aus der Distanz genau ins von ihm aus gesehen rechte Dreiangel trifft – 1:1!

Nadelstichartig die Bemühungen der Spielvereinigung danach, um Entlastung zu schaffen und trotzdem muss Adrian Teichert 5 Minuten vor dem Pausenpfiff auf der Linie klären, sonst wäre man mit einem Rückstand in die Kabinen gegangen.

In der 2.Halbzeit hofft der zahlreiche Anhang der Tannen auf eine positive Spielentscheidung, doch wieder kommt es anders! Noch hatte der Schütze des Thalheimer Ausgleichs in der 55.Minute aus vollem Lauf wieder nur die Latte des Gästetores getroffen, da kommt der Tabellenletzte 10 Minuten später zur erneuten Führung. Einer der wenigen Angriffszüge kann die Tanne-Abwehr nur zu Gunsten eines Strafstoßes unterbinden und obwohl Kevin Mehlhorn die Hände an dem flach geschossenen Ball bringt, trudelt die Kugel über die Linie – 1:2. Fast wäre kurz danach Louis Woidtke der erneute Ausgleich gelungen, jedoch geht sein Schrägschuss in der 62. Minute knapp am langen Pfosten ins Aus. Auch danach weiteres ungestümes Anrennen, jedoch kann das Tabellenschlusslicht meist klärend einschreiten. Nachdem Adrian Teicherts Kopfball in der 90. Minute nach Marek Bartholds Flanke von rechts knapp über die Latte streicht, liegen sich die Vielauer jubelnd in den Armen. Ein sicherlich nicht erwarteter Auswärtssieg (der 1.der Gäste im Saisonverlauf) bringt Ihnen drei Punkte und die Hoffnung, noch nicht ganz abgeschrieben zu sein!

Zerbrechen werden die Tannen an dieser Niederlage sicher nicht, aber die Enttäuschung war sichtbar groß!

pe-hö

1.11.2021:

SV Tanne Thalheim 2 – Oelsnitzer FC 2 5:0 (2:0)

Aufstellung:

Kießling; Schaarschmidt (ab 58 Viertel), Hesse, Wendler (ab 79. S. Nötzel), R. Nötzel, Stampfer (ab 56. Rockstroh), Schubert, Pfüller (ab 75. Lindner), Koch, Haase, L. Gräbner

Torfolge:  13. 1:0 Schubert, 34. 2:0 Koch (11m), 46. 3:0 Haase, 74. 4:0 Pfüller, 88. 5:0 Koch (11m),

Schiedsrichter:  Thomas Pöschmann

Zuschauer:  100

Eine sehr ordentliche Partie lieferten die Tannen ab (Bestätigung gab es deshalb auch oft hörbar aus der Coachingzone " Guut soo"). Dies war auch notwendig gegen einen guten Gegner. Doch spätestens nach dem 3:0 gleich nach der Pause war der Widerstand der Oelsnitzer gebrochen. Ja und wenn der große erfahrene Stürmer im Thalheimer Angriff nicht zwei 1000-prozentige liegen lässt, dann wären noch mehr Tore hinzugekommen. Großes Glück hatten die Gäste auch bei einer Granate von Hesse, welche zielstrebig Richtung Dreiangel flog, aber Latte und Pfosten verhinderten den Einschlag.

Tradition scheint es nun schon langsam zu sein, dass die Tannen in jedem Spiel einen Elfmeter bekommen und das immer der gleiche Schütze diese ausführen darf/muss. Einzig kein Schema bei der Ausführung der Strafstöße ist ersichtlich ... und das ist auch gut so.

el

kreativwolke.de