„Tanne Thalheim, uns're Liebe, uns're Mannschaft, unser Stolz, unser Verein, Tanne Thalheim”

Am Ende deutliche Niederlage in Lichtenstein

Hatte man in den letzten Wochen gut gespielt, aber war an der eigenen Chancenverwertung gescheitert, so könnte man auch hier sagen, wenn Vogels Chance zum 0:1 (nach Zuckerpass von Kretzschmar) nicht knapp am langen Pfosten vorbeigeht und Kirsten im Strafraum den Abschluss sucht, dann wäre das Spiel anders gelaufen. Aber trotz Einsatz und Leidenschaft ließ man sich in Halbzeit 1 zu sehr von der Robustheit der Lichtensteiner (vor allem mit ihrer Lufthoheit) beeindrucken. Spielerischen Lösungen fehlte oft die Genauigkeit. Der Gegner dagegen kommt mit den ersten spielerischen Angriff auf die Grundlinie durch und Torjäger Laskowski nimmt den Rückpass freistehend dankend an. 1:0. In der Folge versuchen es die Thalheimer wieder. Aber die richtige Durchschlagskraft fehlt. Hohe Bälle sind meist dem Gegner. Einzig Stampfer kann den ein oder anderen Ball einmal verlängern, aber dann ist es meist Zufall und nicht wirklich zwingend. Und im Mittelfeld langen die Hausherren auch gerne mal zu, was Nitzsche mehrmals zu spüren bekam. Eine klare Linie des Schiedsrichters fehlte hüben wie drüben und dies machte es für ihn nicht einfacher, aber war am Ende wohl nicht spielentscheidend.

Als Teichert dann einen Ball schon prima am Fuß kleben ließ, war der folgende Pass die Einladung zum 2:0 (passiert auch Anderen im Mittelfeld oder Sturm, wurde in dem Fall aber gnadenlos bestraft). Bär umspielte Lieback und schopp die Kugel in den Kasten.

Nach der Pause wollten die Tannen dieses Zwischenergebnis nicht so stehen lassen. Optimal traf Barthold dem Ball vom Strafraumeck und hämmerte ihn von der Lattenunterkante ins Tor. Nun hoffte man, dass das Tor des am Samstag 25 Jahre alt gewordenen Torschützen (Glückwunsch nochmal Marek) der Dosenöffner sein würde.

Aber obwohl die Lichtensteiner etwas beeindruckt waren, blieben klare Chancen aus bzw. die Ecken zu ungefährlich. Außer als Vogel an den Seilen riss und im Strafraum getroffen wurde, aber er die Attacke nicht annahm und weiter nach der Lücke für einen Abschluss suchte, hätte ein Elfer den Ausgleich bringen können. So machten die Gastgeber durch drei relativ einfache Tore am Schluss den Sack endgültig zu. Am Schluss fehlten den Tannen auf den großen Platz dann auch etwas die letzten Körner, die dann beim Gastgeber automatisch da waren nach dem dritten Tor.

Um aus dem negativen Tal zu kommen, sollten ALLE ihre Möglichkeiten ausschöpfen, um über das Training besser in die nächsten Spiele zu kommen.

Statistik zum Spiel:

Torfolge: 15. Min. 1:0 Laskowski 33. Min. 2:0 Bär 47. Min. 2:1 Barthold 78. Min. 3:1 Bär 84. Min. 4:1 Bär 85. Min. 5:1 Laskowski

Aufstellungen:
Lieback, Vogel, Stampfer, Walther, Hesse, Nitzsche, Teichert, Barthold, Kirsten (56. Msalam), Koch (72. Groschopp), Teichert (79. Hedusch)

Schiedsrichter: Milan Brody

Zuschauer: 100

kreativwolke.de