„Tanne Thalheim, uns're Liebe, uns're Mannschaft, unser Stolz, unser Verein, Tanne Thalheim”

Tannen weiter auf der Suche nach der nächsten Erfolgswelle

16 Gegentore in den letzten 3 Spielen und keine Punkte. Dabei war auch im Spiel gegen die Oelsnitzer alles möglich. Doch schon im ersten Abschnitt sah man, dass die Thalheimer zurzeit schon nach einer neuen Standortbestimmung suchen. Nachdem auf der vorherigen Erfolgswelle Fehler aus dem Spielfeld oft einfach vertuscht werden konnten, sind es jetzt die Nuancen, die uns am Ende ohne Zählbares dastehen lassen.

Dabei entwickelte sich ein durchaus munteres Spiel, doch auf beiden Seiten konnte stellenweise im letzten Moment mit vollem Einsatz der Toreinschlag verhindert werden. Thalheim spielte viel zu wenig über Außen, um noch mehr Torgefahr zu erzeugen und die Oelsnitzer konnten bei ihren schnellen Gegenzügen den finalen Pass nicht bringen. Erst als Grasse im Strafraum fein angespielt wurde und der herausstürmende Torwart Grasse entscheidend am Torschuss behinderte, netzte Koch den Strafstoß mit gewohnter Routine ein. Ja und dann konnte Oelsnitz sich doch einmal durchkombinieren und nutzte die Reklamationen eines Handspiels aus Thalheimer Sicht (daraus folgend das kurze Abwehrstandby) zum Ausgleich.

In Halbzeit 2 überschlugen sich die Ereignisse. Erst schien es, dass die Tannen heute doch einmal wieder auf die Siegerstraße kommen. Kretzschmars Fackel sorgte für die erneute Führung. Doch nach einer Stunde wieder der Ausgleich der Gäste. Nur eine Minute später fing sich  Dauerkämpfer Pfüller die zweite gelbe Karte – gelb/rot – duschen. Dabei muss man erwähnen, dass die erste Gelbe schon dunkelgelb war. In der 70. Minute sorgte dann das Schiedsrichterkollektiv für entscheidende Impulse. Erst übersahen sie im Oelsnitzer Strafraum ein klares Handspiel, statt Elfer für Thalheim, gab es einen Gegenangriff. Bei der Flanke in den Strafraum verschaffte sich der Oelsnitzer Torschütze mit einem klaren Handstoß in den Rücken seines Gegenspielers den nötigen Platz um zur Führung einzuköpfen. Dies brachte Wetzel zur Weißglut. Besonders hinsichtlich des nicht gegebenen Handelfers hatte er mit dem Unparteiischen Diskussionsbedarf. Das dieser die Situation dann mit glatt rot für Wetzel bewertet ohne das Beleidigungen, etc. durch die Luft flogen, ist für die Zuschauer nicht nachvollziehbar. Doch trotz doppelter Unterzahl kommen die Tannen wieder zum Ausgleich. Das man dann nicht wenigstens den Punkt im Waldstadion, muss man dann auf die eigene Kappe nehmen. Zweimal ließ man sich auskontern, so dass Oelsnitz als glücklicher Sieger vom Platz ging.

P.S.  Bei allen Emotionen sollte man als Erzgebirgsfußballer auch bei den Schiedsrichter kein Topniveau erwarten, sondern einfach besser Fußball spielen (was ja möglich ist), dann kann man auch Entscheidungen gegen sich besser verdauen, weil man am Ende ja trotzdem gewinnt.

 

Statistik zum Spiel:

Torfolge: 31. Min. 1:0 Grasse 34. Min. 1:1 Neef 54. Min. 2:1 Kretzschmar 60. Min. 2:2 Langer 70. Min. 2:3 Wunder 81. Min. 3:3 Grasse 83. Min. 3:4 Langer 85. Min. 3:5 Langer

Aufstellungen:
Post, Pfüller, Koch (68. Hirsch), Msalam, Teichert, Kretzschmar, Barthold, Schaarschmidt (45. Rechner), Grasse, Wetzel, Mohr

Schiedsrichter: Nico Mauersberger

Zuschauer: 147

kreativwolke.de